Bericht des VVB-Vorstandes zum Geschäftsjahr 2020

Vorgetragen bei der Mitgliederversammlung am 10.09.2021 in Köln vom Vorsitzenden Markus Metzler und den Ressortleitern
Markus Metzler:

Bericht vom Ressort Grundsätze, Sonderaufgaben, Koordination

Satzungsgemäß wird über das Jahr 2020 berichtet, es wird aber auch Aktuelles aus dem Jahr 2021 mit einfließen, da das Jahr auch schon weit fortgeschritten ist. Der Vorstand tagt aktuell etwa alle 2 Monate online per Zoom und einmal in Präsenz. Daneben gibt es viele Telefonate und einzelne Treffen im kleinen Kreis zu speziellen Themen. Nach dem Rücktritt von Karola Kurtze als Finanzvorstand wurde für dieses Amt Ersatz gesucht. Jessica Krämer als Sonderbeauftragte des Presse-Ressorts hat sich dankenswerterweise angeboten, das Amt des Finanzvorstandes zu übernehmen. Dem hat der Vorstand auf seiner Online-Sitzung am 29.01.2021 zugestimmt. Die Finanzen wurden anlässlich der Übergabe der Unterlagen und vor dem Hintergrund der neuen Buchhaltungssoftware neu geordnet. Durch den plötzlichen Tod des Sonderbeauftragten für Finanzen Björn Müller waren wir aber gezwungen, bei der Buchhaltungssoftware auf Datev umzuschwenken, da Björn als Knowhow-Geber ausfiel. Allerdings konnten wir über das Steuerbüro Perrar günstig eine Unterlizenz erwerben. Die Steuer für 2018 und 2019 wurde dann noch von Karola Kurtze in Zusammenarbeit mit unserer Steuerberaterin Frau Trossen eingereicht und vom Finanzamt erklärungsgemäß beschieden.

Markus Metzler

Allerdings hat uns Frau Trossen im Anschluss daran mitgeteilt, dass sie ihr Steuerbüro altersbedingt sukzessive aufgeben wird und vor dem Hintergrund der technischen Änderungen (sie arbeitet nicht mit Datev) gebeten, dass wir zukünftig mit einem anderen Steuerberater arbeiten mögen. Hier hat sich das Steuerbüro Perrar angeboten, mit dem wir auch schon in früheren Jahren als Anwalt bei Mahnungen zusammengearbeitet haben. Mehr zum Thema Finanzen wird in dem Ressortbericht genannt.

Die durch die höheren Reisekosten besonders kostenintensive Beiratssitzung am Ort der jeweils kommenden MV im Frühjahr wurde mit Zustimmung des Beirats daher im Frühjahr 2019 in Münster gestrichen. So fand die einzige Beiratssitzung in 2020 im November als erstes größeres virtuelles Treffen der VVB unter Corona-Bedingungen über Zoom statt. Und der Test war erfolgreich. Es wurde beschlossen, die Beiratssitzungen im Frühjahr zukünftig wieder stattfinden zu lassen, jetzt aber online. Somit sollte diese an dem ursprünglich geplanten MV-Termin im Zoo am 7. Mai 2021 stattfinden. Da im Frühjahr absehbar war, dass dieser MV-Termin aufgrund der Corona-Situation vermutlich nicht zu realisieren war, habe ich frühzeitig Kontakt mit dem Zoo aufgenommen, um nach einem Alternativ-Termin im Herbst zu suchen – in der Hoffnung, dass die Corona-Beschränkungen dies dann zulassen. Entgegenkommenderweise konnten wir dann kostenfrei auf den heutigen Termin umbuchen.

Stefan Arens:

Bericht vom Ressort Innere Organisation/Studierende

Die üblichen Veranstaltungen am ivwKöln mit Teilnahme der VVB wurden Corona bedingt alle digital durchgeführt. Ob Erstsemestereinführung, Fächervorstellung, Projektwoche, Weihnachtsfeier oder DVA Veranstaltungen war stets Zoom im Einsatz zu Lasten des persönlichen Zusammentreffens. Der ivw Cup musste ganz ausfallen. Die Preisverleihungen an die besten Absolventen konnten dennoch stattfinden, nur nicht während der eigentlichen Veranstaltung, sondern bereits im Vorfeld und natürlich draußen und mit Abstand.

Stefan Arens

Der regelmäßige Austausch mit den Professoren und der Fachschaft wurde weiterhin intensiv gepflegt.

Die Erstsemesterbroschüre mit VVB-Anzeige wurde seitens der Fachschaft erstellt und durch das ivwKöln per Post an die Erstsemester versendet.
Christian Capitain als Sonderbeauftragter für IT kümmerte sich um alle Fragen rund um die E-Mail-Clients, die Homepage und die digitalen Möglichkeiten zur Veranstaltungsanmeldung. Bei der Vorbereitung zur Durchführung virtueller Veranstaltungen wie Vorstandssitzungen oder Fachkreis-Tagungen erfuhren alle Organisatoren stets einen tollen Support durch seinen unermüdlichen Einsatz.

Die aktuelle Zahl der Mitglieder beträgt 1.705, eine Austrittswelle ist bisher nicht zu erkennen, allerdings ist Mitgliederwerbung ohne Präsenzveranstaltungen schwierig.

Stefan van Marwyk:

Bericht vom Ressort Presse

Als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Presse und Öffentlichkeitsarbeit“ lege ich gerne Rechenschaft ab über das Berichtsjahr 2020 – bis hinein in das Jahr 2021, da dieses bereits mehrere Monate alt ist.

Trotz der langanhaltenden Coronapandemie, die natürlich nicht spurlos an der VVB vorbeigegangen ist, konnten wir im vergangenen Jahr und auch in 2021 recht ansehnliche Ausgaben des VVBmagazin präsentieren. Wie üblich, sechs Stück pro Jahr, wobei im laufenden Jahr das aktuelle Heft die Nummer 4/2021 ist. Somit folgen noch zwei weitere. Aufgrund der Corona bedingt zunächst ins Stocken geratenen Fachkreis- und Treffpunktveranstaltungen waren wir uns anfangs nicht sicher, ob es gelingen würde, das VVBmagazin über das gesamte Jahr in gewohnter Qualität und adäquatem Umfang zu erstellen. Doch nicht zuletzt der Schwenk auf die virtuellen Events der Fachkreise und Treffpunkte garantierte uns einen entsprechenden Input – neben vielen weiteren Berichten vom ivwKöln, Abhandlungen von Studierenden, Erzählungen von Mitgliedern etc. Hierfür bedanke ich mich im Namen aller Leserinnen und Leser sehr.

Stefan van Marwyk

Ebenso gebührt mein Dank den vielen Sponsoren und Anzeigengebern, die insbesondere durch Inserate in diesem „lukrativen Medium“ eine für unseren Verein notwendige Einnahmequelle darstellen. Und wenn ich Einnahmen erwähne, gehe ich auch auf die Ausgaben ein: Denn kostenbewusstes Handeln war und ist bei allen Aktivitäten ein Selbstverständnis für uns. Darüber hinaus konnte durch einen kleinen Eingriff ins Format des VVBmagazin eine erhebliche Kostenreduktion realisiert werden, ohne dabei die Qualität zu mindern. Auch hierbei hat uns das Grafikhaus von Nicole Gordine und Gerd von Ullisperger hervorragend beraten und begleitet.

Das zweite gewichtige Medium unserer VVB ist die Homepage. Eine größere Umstellung hin zu einem modernen, luftigen und ansprechenden Design inklusive intuitiver Bedienung hatten wir bereits vollzogen. Nach wie vor analysieren wir regelmäßig Optimierungsmöglichkeiten und setzen diese um, wo sie sinnvoll bzw. notwendig sind. All dies erfolgt auch auf Basis von Nutzerfeedbacks, für die ich ausgesprochen dankbar bin. Denn die Weiterentwicklung unserer Medien war und ist mir stets ein Anliegen – freilich auch hier unter Berücksichtigung des Kostenaspekts.

Ich schließe meinen Bericht mit der Darlegung einiger Personalia. So ist zu erwähnen, dass die Sonderbeauftragten Jessica Krämer und Michaela Kolz, die mich beide schon viele Jahre in meinem Ressort unterstützt haben, ihre Staffelstäbe an Sylvia Pirgiotis weitergereicht haben. Familiäre und berufliche Veränderungen haben gerade bei ehrenamtlichen Tätigkeiten ihre Berechtigung, weshalb ich den zwei zuerst genannten Damen für ihren Einsatz herzlich danke. Auf die Zusammenarbeit mit Sylvia als neuer Sonderbeauftragten freue ich mich. Und, salopp formuliert, darf ich klarstellen, dass ich nicht „die Katze im Sack gekauft“ habe, da Sylvia sich schon lange bekanntermaßen stark in der VVB engagiert – nun mit neuer Rolle, wobei ich ihr gutes Gelingen wünsche.

Insgesamt betrachtet, habe ich das große Vergnügen, dem kompletten Redaktionsteam ein großes Dankeschön auszusprechen, da es mir bei meiner Arbeit enorm hilft, mit vielen guten Ideen eine tolle Bereicherung darstellt und nicht zuletzt durch die studentischen Redaktionsmitglieder auch ein phantastisches Bindeglied zum Nachwuchs bildet, den wir als VVB sehr gerne fördern.

Ilona Schanz:

Bericht vom Ressort Äußere Organisation

Einige Highlights aus den VVB-Standorten im Zeitraum 2020/2021: Zu Beginn des Jahres 2020 war die Welt in den ersten beiden Monaten noch in Ordnung. So konnten die Treffpunkte in Bonn, Hannover und Münster durch den Sonderbeauftragen Günter Laux betreut und besucht werden. Dann waren lange keine Präsenzveranstaltungen mehr möglich, und das Warten darauf schien kein Ende nehmen zu wollen, denn eine Besserung der Gesundheitslage war lange nicht in Reichweite. Sicherlich haben sich einige bereits privat getroffen, aber die Treffpunkte der VVB konnten sich nur entsprechend den Verordnungen der Bundesländer langsam aus dem Dornröschenschlaf befreien.

Ilona Schanz

Münster: Nach der langen Zeit der quasi unmöglichen Treffen fand am 3. September 2020 das erste Wiedersehen unter Coronabeschränkungen statt, also nach dem Motto „AHA“ (Abstand, Hygiene und Alltagsmaske). Die Treffpunktmitglieder waren sehr erfreut, dass es wieder möglich war, sich zu sehen und zu sprechen.

Frankfurt: Der TP RheinMain hat sich unter freiem Himmel auf einer Dachterrasse getroffen und es sicherlich bei sehr gutem Wetter genießen können.
Die Pandemie hält uns auch 2021 in Wellen immer wieder gefangen und so hat man sich an der virtuellen Lösung am Beispiel unserer Online-MV 2020 orientiert:

Münster hat im Januar, April und im Mai Onlinemeetings durchgeführt, die guten Anklang gefunden haben, besonders unter dem Aspekt, wenn Wohnsitz und Treffpunkt weit entfernt sind.

Düsseldorf und Dortmund haben sogar zwei gemeinsame Onlinemeetings im Mai und Juni durchgeführt.

Bonn hatte im Mai ein Onlinemeeting abgehalten; im Juli fand dann wieder ein Präsenz-Stammtisch statt.

Auch die Treffpunkte Rhein/Main und Stuttgart konnten sich endlich im Juli in Präsenz treffen.

Mittlerweise finden auch Treffpunktleitersitzungen online statt. So werden dann auch bald die Treffpunkte ihre Termine überarbeiten, und man darf gespannt sein, welche Ideen auf diesem Wege zur Umsetzung kommen.

Einiges hat sich auf unserer Webseite getan, und damit wurde auch eine Erleichterung für die Erstellung und Versendung von Einladungen, Newslettern und Veranstaltungen erreicht. Es ist wichtig, dass die Aktivitäten der Treffpunkte nach außen sichtbar werden und so die Lebendigkeit unserer Alumni zum Ausdruck kommt.

Besonders unter der Auflage der Datenschutzverordnung aus 2018 ist von privaten Lösungen immer mehr Abstand zu nehmen und unsere Plattform zu nutzen. Christian Capitain, die Geschäftsstelle und ich stehen Ihnen hierbei unterstützend zur Seite.

Gerade in diesen ungewöhnlichen Zeiten möchte ich herzlich danke sagen an alle Treffpunktleiter, die sich unermüdlich einbringen und Ideen entwickeln, um den Gemeinschaftssinn nicht nur für ihre Standorte aufrecht zu erhalten sondern auch für unsere Alumni, ganz nach unserem Motto: Die VVB schafft Verbindungen – und darüber hinaus werden diese gehalten. So freue ich mich besonders, Sie heute wieder zu sehen.

Christian Czempiel:

Bericht vom Ressort Fachliche Organisation

Einige Highlights aus den VVB-Standorten im Zeitraum 2020/2021: Zu Beginn des Jahres 2020 war die Welt in den ersten beiden Monaten noch in Ordnung. So konnten die Treffpunkte in Bonn, Hannover und Münster durch den Sonderbeauftragen Günter Laux betreut und besucht werden. Dann waren lange keine Präsenzveranstaltungen mehr möglich, und das Warten darauf schien kein Ende nehmen zu wollen, denn eine Besserung der Gesundheitslage war lange nicht in Reichweite. Sicherlich haben sich einige bereits privat getroffen, aber die Treffpunkte der VVB konnten sich nur entsprechend den Verordnungen der Bundesländer langsam aus dem Dornröschenschlaf befreien.

Münster: Nach der langen Zeit der quasi unmöglichen Treffen fand am 3. September 2020 das erste Wiedersehen unter Coronabeschränkungen statt, also nach dem Motto „AHA“ (Abstand, Hygiene und Alltagsmaske). Die Treffpunktmitglieder waren sehr erfreut, dass es wieder möglich war, sich zu sehen und zu sprechen.

Frankfurt: Der TP RheinMain hat sich unter freiem Himmel auf einer Dachterrasse getroffen und es sicherlich bei sehr gutem Wetter genießen können.
Die Pandemie hält uns auch 2021 in Wellen immer wieder gefangen und so hat man sich an der virtuellen Lösung am Beispiel unserer Online-MV 2020 orientiert:

Münster hat im Januar, April und im Mai Onlinemeetings durchgeführt, die guten Anklang gefunden haben, besonders unter dem Aspekt, wenn Wohnsitz und Treffpunkt weit entfernt sind.

Düsseldorf und Dortmund haben sogar zwei gemeinsame Onlinemeetings im Mai und Juni durchgeführt.

Bonn hatte im Mai ein Onlinemeeting abgehalten; im Juli fand dann wieder ein Präsenz-Stammtisch statt.

Auch die Treffpunkte Rhein/Main und Stuttgart konnten sich endlich im Juli in Präsenz treffen.

Mittlerweise finden auch Treffpunktleitersitzungen online statt. So werden dann auch bald die Treffpunkte ihre Termine überarbeiten, und man darf gespannt sein, welche Ideen auf diesem Wege zur Umsetzung kommen.

Einiges hat sich auf unserer Webseite getan, und damit wurde auch eine Erleichterung für die Erstellung und Versendung von Einladungen, Newslettern und Veranstaltungen erreicht. Es ist wichtig, dass die Aktivitäten der Treffpunkte nach außen sichtbar werden und so die Lebendigkeit unserer Alumni zum Ausdruck kommt.

Besonders unter der Auflage der Datenschutzverordnung aus 2018 ist von privaten Lösungen immer mehr Abstand zu nehmen und unsere Plattform zu nutzen. Christian Capitain, die Geschäftsstelle und ich stehen Ihnen hierbei unterstützend zur Seite.

Gerade in diesen ungewöhnlichen Zeiten möchte ich herzlich danke sagen an alle Treffpunktleiter, die sich unermüdlich einbringen und Ideen entwickeln, um den Gemeinschaftssinn nicht nur für ihre Standorte aufrecht zu erhalten sondern auch für unsere Alumni, ganz nach unserem Motto: Die VVB schafft Verbindungen – und darüber hinaus werden diese gehalten. So freue ich mich besonders, Sie heute wieder zu sehen.

Christian Czempiel

Prof. Dr. Rolf Arnold, ivwKöln

Bericht aus der ivw academy
von Prof. Dr. Jochen Axer

Markus Metzler:

Bericht vom Ressort Finanzen

Aufgrund der Amtsniederlegung von Karola Kurtze, der Übergabe an Jessica Krämer und der diversen Umstellungen berichtet ausnahmsweise Markus Metzler zum Thema Finanzen, da er dieses Thema übergreifend begleitet hat.

Nachdem Birgit Ackermann das Jahr 2020 komplett in Datev gebucht hatte, wurden daraus eine erste GuV und eine Bilanz erstellt. Aufgrund des adjustierten Kontenplans und der neuen Kostenstellen gab es hier einiges an Abstimmungsbedarf. Bei der Auflösung der Differenzen hat es sehr geholfen, dass Karola Kurtze eine GuV und eine Bilanz nach altem Muster erstellt hatte. Die neue Darstellung der GuV wurde dann weitgehend dem alten Muster angepasst, so dass es den Mitgliedern leichter fällt, die gewohnten Zahlen zu finden. Durch das neue Kostenstellensystem ist es für die Kostenverantwortlichen nun aber einfacher, sich durch eigene Auswertungen zu informieren. Bei der Kassenprüfung wurden verschiedene Punkte der Überführung altes System/neues System intensiv diskutiert, um sicherzugehen, dass alles passt und korrekt ist.

Die Bilanz per 31.12.2020, der Haushaltsentwurf 2021 und der Bericht der Kassenprüfer wurden den Teilnehmern auf der MV präsentiert. Wie dem Bericht zu entnehmen war, wurden aufgrund der Corona-Pandemie fast keine Aktivitäten finanziert, während die Erträge – insbesondere bei den Inseraten – die Erwartungen deutlich überstiegen. Folglich konnte das Jahr 2020 mit einem unerwartet hohen Überschuss abgeschlossen werden, so dass die Reserven weiter ausgebaut werden konnten. Es wurden keine Spendenquittungen erstellt.

Markus Metzler schlägt vor, den Überschuss komplett in die freie Rücklage zu überführen. Dadurch wird es auch keinen geringfügigen unverteilten Überschuss mehr geben. Der Sonderfonds wird neuerdings getrennt gebucht. Da der Sonderfonds aus aktueller Sicht nicht notwendig ist, aber als getrenntes Vermögen geführt wird, hat der Vorstand in einem ersten Schritt beschlossen, diesen nicht wieder aufzufüllen. Stattdessen soll er durch die satzungsgemäßen Ausgaben zur Unterstützung der Studierenden sukzessive abgeschmolzen und später dann aufgelöst werden. Die Vorschläge werden ohne Einspruch einstimmig angenommen.

Im Zuge der Übergabe und der ersten Abstimmungsgespräche mit dem neuen Steuerberater haben sich verschiedene Optimierungsmöglichkeiten gezeigt. So ist es nach Ansicht von Herrn Perrar nicht nötig, dass die VVB eine Bilanz aufstellt. Da dies zusätzlich Zeit und Geld kostet, ist der Vorstand übereingekommen, zukünftig nur noch eine Einnahmen-/Überschussrechnung aufzustellen sowie eine Gegenüberstellung der Vermögenswerte am Anfang und am Ende der Berichtsperiode, um so die Entwicklung des Vereinsvermögens sichtbar zu machen.

Einladung zur MV 2022

Frank Wente, der Treffpunktleiter für Hannover, lädt zur Jubiläumsmitgliederversammlung 2022 nach Hannover ein, nachdem die VGH-Versicherung bestätigt hat, die MV in dem für 2020 geplanten, dann aber leider wegen Corona abgesagten Rahmen veranstalten zu wollen. Voraussichtlich wird die MV Ende Mai/Anfang Juni stattfinden. Sobald das Datum und weitere Details feststehen, werden diese als early warning bekanntgegeben.

Frank Wente

Vorstandswechsel im Ressort Finanzen

Die designierte Nachfolgerin von Karola Kurtze im Amt der Schatzmeisterin der VVB, Jessica Krämer, steht aus privaten Gründen leider nicht mehr zur Wahl. Kurzfristig konnte mit Philipp Nießen ein passender Kandidat für dieses Vorstandsamt gewonnen werden.

Philipp Nießen studierte ab 2015 am  ivwKöln, war Mitglied der Fachschaft und pflegte von Anfang an Kontakte zur VVB. Er hat 2020 den Master absolviert und arbeitet heute bei der mailo Versicherung im Bereich Finance und Controlling. Die aktuelle Zusammenarbeit auf Vorstandsebene wurde von Stefan Arens initiiert.

Die Mitgliederversammlung stimmt der Wahl von Philipp Nießen per Akklamation zu. Philipp Nießen dankt den Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf die Zusammenarbeit im Vorstand.

Philipp Nießen

Der Vorstand 2021